Praxis der Sternpunktbehandlung

Praxis der Sternpunktbehandlung
1 – Tages – Kurs

Viele städtische Netzbetreiber betreiben ihr Mittelspannungsnetz sowohl als ein 6 kV Netz oder/und als ein 10 kV Netz.

Dabei werden meistens die 6 kV Netze mit einem isolierten Sternpunkt (isoliertes Netz) und die 10 kV Netze mit einem niederohmigen Sternpunkt (NOSPE) betrieben.

Aber auch die 10 kV Netze können mit einem isolierten Sternpunkt betrieben werden. Ein Netz mit niederohmiger Sternpunkterdung liegt nach VDE 0141 dann vor, wenn der Sternpunkt eines oder mehrerer Transformatoren oder Sternpunktbildner unmittelbar (direkt) geerdet und der Netzschutz so ausgebildet ist, dass es bei einem Erdkurzschluss an beliebiger Stelle des Netzes (Halb- oder Vollring) zur selbsttätigen Ausschaltung kommen muss.
Bei einem isolierten Netz kommt es jedoch nicht unbedingt zu einer Ausschaltung des Halbringes eines UW- Abgangsfeldes.
Doch wie sieht das in der Praxis aus?

In einigen Umspannwerken werden die stehenden Erdschlüsse auf Hilfssammelschienen umgeschaltet, was sehr komfortabel ist, damit die in Betrieb befindlichen und benachbarten Betriebsmittel nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.
Auch mit Rücksicht auf die Belastbarkeit der Kabelmäntel und die Beeinflussung auf andere Betriebsbereiche (z.B. Telekom) wird der einpolige Kurzschlussstrom durch den Sternpunktbildner begrenzt.

Seminarinhalte:
  • Aufbau und Funktionsweise des Sternpunktbildners (NOSPE)
  • Strombegrenzung
  • Isoliertes Netz – OSPE, KNOSPE, RESPE
  • Unterschiedliche Störungsbehandlung mit isolierten Sternpunkt und mit niederohmigen Sternpunkt
  • Aufbau der Mittelspannungs- und Niederspannungsnetze

Zurück zu der Seminarliste